Die große Reise zu mir selbst

Habt ihr euch auch schon mal gefragt warum Dinge einfach geschehen? Wieso haben wir bestimmte Eigenschaften, manche finden wir toll, auf wiederum andere könnten wir gut und gerne verzichten. Wieso können wir die dann nicht einfach abstellen?

Was wird in der Schule vermittelt?

In der Schule habe ich sehr viel gelernt. Wie bewegen sich Amöben und was passierte zur Industrialisierung, Sinuskurven und Latein-Vokabeln, ja sogar das ganze Periodensystem der Elemente gehörten ebenfalls zum unabdingbaren Wissensschatz. Ich konnte die Maler des Blauen Reiters aufzählen, wusste wie schnell ein Gegenstand auf der Erde landet, wenn er die Masse x und aus der Höhe y gefallen lassen wird, paukte die Handballregeln und lernte Gedichte zu interpretieren und somit die Gefühle von anderen zu verstehen.

Wo lernt man sich selber kennen?

Aber was war mit meinen eigenen Gefühlen? Wo kommen sie her, wer oder was löst sie aus und wie kann ich damit umgehen?

Immer wieder formten sich die Fragen in meinem Kopf, warum bin ich auf dieser Welt, warum denke ich so wie ich denke und warum bin ich ICH? Erst mit der Geburt meiner Tochter, fing ich an etliche Bücher zu lesen und mich mit mir, mit mir und meinem inneren Kind auseinander zu setzen. Ich wurde sensibler für meine Umwelt, hörte mehr auf mein Herz und versuchte meine Mitmenschen besser zu verstehen. Die Bücher waren gut aber so richtig half mir das alles nicht weiter. Letztendlich begab ich mich vor einiger Zeit auf eine große Reise. Die Reise zu mir selbst.

Ich ging auf große Reise – die Reise zu mir selbst

Als Touristikerin und leidenschaftliche Reisende, erwartete ich anfangs recht viel von dieser Reise. Wann geht der Flieger, wo landen wir, gibt es einen Transfer und wie sieht es aus mit der Verpflegung? Als meine eigene Reiseberatung fehlten mir erstmalig die Antworten. Ich wusste weder genau wohin die Reise geht, noch wie es vor Ort aussieht. Mein Reiseführer vor Ort war ein Event, das sich Level Up Your Life nannte. Ich war gespannt, hatte Erwartungen und Vorstellungen.

Schnell wurde mir bewusst. Auf dieser Reise läuft alles ein wenig anders.

Erst einmal musste ich lernen zu reisen

Zur Reise zu mir selbst sollte ich alleine anreisen. Ich wählte den Zug als zuverlässiges und umweltfreundliches Verkehrsmittel. Schließlich war es ja nicht weit, von mir zu meinem Innersten, da brauche ich nicht lang. Wie immer kam ich gehetzt und gestresst im Bahnhof an. Es war eine knappe Geschichte aber ich schaffte es auf den letzten Sprung. Der Zug fuhr los und ich schaute nicht nach links und rechts. Ich wollte etwas über mich selber lernen und das war das Ziel. Alles andere blendete ich aus. Er hielt auch mehrmals und gab mir die Chance auszusteigen, herumzuschauen, aber auch diese Angebote schlug ich aus, ich wollte ja ankommen.

Mein Zusammentreffen mit Günter

Nach langer Fahrtzeit war ich endlich da und in meiner kleinen aber feinen gemütlichen Unterkunft reichte man mir einen Begrüßungscocktail. Dort wurde mir Günter vorgestellt. Er hockte schon auf der Couch und hatte offensichtlich bereits sieben dieser Cocktails getrunken. Seine Augen blickten in verschiedene Richtungen, als er mich anstarrte.

Ich mochte ihn nicht.

Günter alias mein innerer Schweinehund

Günter war mein innerer Schweinehund, meine Blockade, der Taktangeber wonach mein ganzes Ich bisher handelte. Er wollte mein Reisebuddy sein. Ich wollte diese Reise nicht mit ihm verbringen. Ich empfand sie als unheimlich wichtig, für mich, für mein Umfeld, für meine Zukunft.

Doch Günter hat mich bisher nur an diesem einen Punkt festgehalten. Er war Schuld, dass sich nichts voran bewegte, dass kein Wachstum einsetzte, dass alles so blieb wie bisher. Weil er ständig nur auf der Couch sitzt.

Das ist Wahnsinn!

Schon Einstein sagte: „Wahnsinn ist, wenn man etwas verändern möchte und immer nur dasselbe macht„.

So allmählich dämmerte es mir und ich verstand. Mit Günter wollte ich ab sofort nichts mehr zu tun haben. Ich ging auf mein Zimmer, wollte allein sein und nachdenken.

Endlich beginnt die richtige Reise

Am nächsten Morgen stand ich mit Sack und Pack wieder am Bahnhof. Keine Ahnung wohin, aber irgendwo und irgendwann musste ich ja mal anfangen. Vielleicht war genau jetzt der richtige Zeitpunkt. Ohne an den Plan zu schauen, nahm ich den nächsten Zug, der mich zur nächsten Station bringen sollte. Die einzelnen Stationen waren Punkte in meinem Leben.

So verbrachte ich den ganzen Tag, die ganze Woche und den ganzen Monat. Station für Station. Aussteigen, umschauen, zurückblicken und erkennen. mir wurde bewusst, dass diese Reise weder Rückfahrticket noch Ablaufdatum hatte.

Aber was ist mit Günter?

Ab und zu kam ich an meinem anfänglichen Zielbahnhof an und besuchte Günter, der nach wie vor damit beschäftigt war die Begrüßungscocktails zu trinken. Armselig. Mir war klar, dass mein Leben tausend Mal besser war, seitdem wir getrennte Wege reisten. Schließlich blieb er immer noch an diesem einen Punkt hängen, aber er hatte nichts mehr zu melden. Seine Macht verschwand, weil ich ihn klein hielt. Klein und betrunken an der Hotelbar und mein Platz war schon lange nicht mehr neben ihm.

Was brauchte ich auf der Reise?

Bei dieser so wichtigen Reise, brauchte ich nur ein gutes Umfeld und eine Reiseführung, jedoch keine Reisebegleitung und erst Recht nicht Günter.

Bin zwar ein Dorfkind, aber wer die große weite Welt allein bereisen kann, kriegt das auch in seinem inneren Selbst hin. Denn verantwortlich für unser Leben sind nur wir selbst!

Mein lieber Mann befindet sich glücklicherweise auf der selben Reise. Manchmal gehen wir ein paar Schritte gemeinsam und dann wieder jeder für sich. Im regelmäßigen Austausch lernen auch wir uns noch mal ganz neu kennen. Neu und besser!

Wollt ihr auch auf eure ganz eigene Reise gehen?

Voller Spannung erwarte ich den nächsten großen Bahnhof. Über ihn informierte ich mich schon bei einem Gewinnspiel auf black-swan-coaching.com. Ich kann nur allen raten, nehmt das Ticket an und reist auch ihr zu diesem Bahnhof!Es kann nur noch besser werden! Mein Beitrag jedenfalls ist geleistet. Mit etwas Glück gibt es eines meiner Bücher zu gewinnen, in dem ich beschreibe wie ich Günter Stück für Stück klein und durch süße Cocktails gelähmt habe. In meinem Leben hat er nichts mehr zu sagen und ich verrate euch wie das jeder schaffen kann. Die Macht hat nur jeder selber!

Sofort am Gewinnspiel teilnehmen:

Das Spiel Deines Lebens

Viel Glück allen Losreisenden!